Showregeln

Züchter:

  • Den Anweisungen des/der Richters/in, der Ringhelfer/in, dem/der Zuchtwart/in und des Veranstalters ist Folge zu leisten.
  • Wir bitten um eine einheitliche Kleidung im Showring. Die Tierführer sollten oben weiß, unten schwarz gekleidet sein. Das Tragen von Namensschildern, Applikationen, die auf die Farm hinweisen etc. sind nicht erlaubt!
  • Informieren Sie sich täglich, rechtzeitig über Ihre Startzeiten, da sich während der Veranstaltung Verschiebungen ergeben können!
  • Die Tierführer müssen sich  ca. 5 Min. vor dem Wettbewerb mit ihrem Tier im Vorring einfinden.
  • Personen, die mit dem/der Richter/in in einer geschäftlichen Beziehung stehen, dürfen Ihre Tiere im Ring nicht selbst vorführen.
  • Zudem ersuchen wir ausdrücklich um die nötige Konzentration der Tierführer im Ring.

Tiere:

  • Alle ausgestellten Tiere müssen in einem europäischen Register registriert sein.Die Registrierungsbestätigung ist auf Verlangen dem Personal vorzuzeigen.
  • Es dürfen nur Tiere aufgetrieben werden, welche die Auftriebsvorschriften erfüllen und ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis mitführen. Diese müssen bei der Eingangskontrolle abgegeben werden. Das Gesundheitszeugnis besteht aus zwei Seiten, welche im vorgesehenen Bereich von der Zuständigen Behörde oder Zuständigen Magistrat mit Siegel und Unterschrift bestätigt sein muss. Wenn sich die Bestätigung auf der ersten Seite befindet, wurden nicht alle Punkte des Gesundheitszeugnisses anerkannt und ist somit ungültig. Alle Bedingungen müssen erfüllt werden.
  • Alle Alpakas sollten während der Vorführung im Ring schwarze, gut sitzende Halfter und Führleinen tragen.
  • Die Tiere sollten ans Halfter sowie an das Abtasten der Ohren, Rückenlinie. Schwanz, Genitalien und des Vlieses gewöhnt sein!
  • Üben Sie mit 2 Fingern die Lippen Ihrer Tiere zu öffnen, damit die Zahnstellung durch den Richter kontrolliert werden kann.
  • Trainieren Sie mit Ihren Tieren auch das lockere Gehen am Halfter. Je stressfreier sich Ihr Tier präsentiert, je freier der Gang ist, je mehr Präsenz es zeigt, desto besser kann der/die Richter/in es beurteilen.
  • Die Alpakas sollten sauber sein (vor allem Genitalbereich), aber ansonsten in ihrer natürlichen Form präsentiert werden!
  • Das Schneiden der Faserspitzen (Guard-Hairs) am Körper und Kopf ist erlaubt.
  • Um die Augen der Alpakas müssen die Haare so geschnitten sein, dass die Tiere freien Blick haben.
  • Tiere mit groben Fehlern können vom Wettbewerb ausgeschlossen werden.

Wettbewerbe:

Tierprämierung: Huacaya/Suri

  • Die teilnehmenden Tiere werden entsprechend dem Alter, Geschlecht, Farbe und Rasse (Huacaya/Suri) in verschiedene Ringe (Gruppen) eingeteilt.
  • Tritt in einer Gruppe nur 1 Tier an und es gibt keine andere passende Gruppe, in die es eingeteilt werden kann, so wird dem/r Richter/in das Tier in Relation zu einer nach Alter/Geschlecht äquivalenten, bereits bewerteten Gruppe vorgeführt. Es ist ihm vorbehalten keinen 1. und 2. Platz zu vergeben, wenn es seiner Meinung nach nicht gerechtfertigt ist.
  • Die Tiere werden in folgende Farbgruppen eingeteilt, vorausgesetzt es sind genügend Tiere pro Gruppe gemeldet: solid (einfarbig) white, fawn, brown, grey und black. Das Tier gilt als einfarbig (solid), wenn über den gesamten Körper eine einheitliche Farbe vorherrscht, ohne durch weitere Farben durchsetzt zu sein. Lediglich eine geringe Mehrfarbigkeit im Bereich des Kopfes und der Extremitäten wird akzeptiert. Graue Tiere (grey) werden gesondert behandelt, da sie typischerweise eine Mixtur aus schwarzen/weißen und braunen Fasern aufweisen.
  • Ist ein Tier zu hell für die eingeteilte Farbgruppe dann kann es von dem/der Richter/in einen Ring zurückgestellt werden und in den nächsten passenden Ring mit aufgenommen werden. Bei Unsicherheit der Farbwahl besteht die Möglichkeit bei der Eingangskontrolle den „collor Check“ zu wählen. Dem/der Richter/in wird mit dem/der Zuchtwart/in die Farbe des Tieres einem Ring zuordnen.
  • Tiere die nicht solid (einfarbig) sind werden in einer Multicolor- und/oder einer Appaloosaklasse gerichtet. Dort wird zu 50% Körperbau, 20% Flies und 30% Farbgebung beurteilt.
  • Faserlänge: Huacaya – min. 3 cm, max. 15 cm
  • Suri – min. 6,0 cm Länge. Tiere mit einer unzureichenden Faserlänge können bei dieser Show leider nicht antreten, da kein Wettbewerb für „geschorene Tiere“ vorgesehen ist.
  • Nach folgender Werteskala wird gerichtet: 50% Vlies, 50% Körperbau,
  • Bei den Huacayas werden aus den 1. und 2. platzierten Tieren in den Farben
    weiß, fawn, brown, grau, schwarz, Appaloosa und/oder Multicolor je ein 1. Farb
    Champion (Color Champion) und ein 2. Farb Champion (Reserve Color
    Champion) gekürt.
    Dieser wird getrennt nach Stuten und Hengste vergeben.
  • Aus den Farb Champions wird ein Grand- und ein Reserve Champion gekürt. Ebenfalls getrennt nach Stuten und Hengste.
  • Aus allen Grand Champions wird ein „Best of Show Huacaya“ gekürt.
  • Bei den Suris werden aus den 1. und 2. platzierten Tiere je Ring direkt ein Best ofSuri gekürt.
  • Ab 5 Ringen mit je mehr als 3 Tieren werden in den Farbgruppen je ein Color
    Champion und Reserve Color Champions vergeben. Aus allen erstplatzierten
    Color Champions wird ein Best of Show Suri gekürt. Grand- und Reserve Grand
    Champion entfällt.

Sowohl bei Huacaya, als auch bei Suri hält sich der Veranstalter vor, je nach
Tieranzahl unterschiedliche Farben und/oder unterschiedliche Altersklassen
gemeinsam zu richten.

Vliese:

Anmeldeschluss für die Vliesshow: 19.1.2020
Einsenden der Vliese: von 6.1.2020 bis 26.1.2020

  • Richter: Roger Clarke
  • Anmeldung nur Online möglich
  • Bewertungskriterien Vliese Huacaya (Datei im Download)
  • Bewertungskriterien Vliese Suri (Datei im Download)
  • Internationale Teilnahmeberechtigung ausgenommen englische bzw.
    aus England importierten Tiere und dessen Vliese
  • Es können nur Vliese von der Schersaison 2019 teilnehmen
  • Vliese von weiblichen und männlichen Tieren werden in den Ringen zusammen bewertet
  • Sowohl bei Huacaya, als auch bei Suri hält sich der Veranstalter vor, je nach Vliesanzahl
    unterschiedliche Farben und/oder unterschiedliche Altersklassen gemeinsam zu
    richten/zusammenzulegen
  • Bitte die Vliese in Microfasertücher oder sehr dünne Gartenvliese versenden, damit diese in
    bestem Zustand wieder zu Euch zurückkommen. (Extra Service inkl. richtiges Um.- Einpacken
    und zurücksenden der Vliese)
  • Kosten € 30,- pro Vlies + € 10,- Rücksendekosten (oder frankierter Rückschein)

Versandadresse für die Vliese:
Barbara Windisch
Frauensäulenweg 2
8010 Kainbach bei Graz

Nachzuchtwettbewerb:

  • Alle Tiere beim Nachzuchtwettbewerb müssen auf Verlangen des Veranstalters einen DNA Abstammungsnachweis vorlegen. Sollte dieser gefordert werden, jedoch nicht mitgeführt kann eine Teilnahme durch den Veranstalter ausgeschlossen werden.
  • Es können Hengste teilnehmen von denen mindestens drei Nachkommen von unterschiedlichen Müttern auf der Schau vorgestellt werden. Die Hengste selber müssen nicht an der Schau teilnehmen.
  • Es können Stuten teilnehmen von denen mindestens zwei Nachkommen von unterschiedlichen Vätern auf der Schau vorgestellt werden. Die Stuten selber müssen nicht an der Schau teilnehmen.
  • Je nach Anzahl der angemeldeten Nachzuchtgruppen, werden diese in unterschiedlichen Gruppen eingeteilt (z.B. Hengste weiß, Hengste hell, Hengste dunkel, …)

Stand: 14.07.2019

Amtstierärztliches Gesundheitszeugnis        Download (wird rechtzeitig vor der Expo hochgeladen)

Biosecurity

Empfehlungen des Veranstalters

Wir möchten, dass Ihre Tiere wieder gesund nach Hause kommen! Hier einige nützliche Hinweise für Sie:

  1. Nehmen Sie nur Tiere mit zu Show, die völlig gesund sind (nicht abgemagert oder andere Anzeichen wie z.B. Durchfall haben).
  2. Halten Sie den Parasitendruck Ihrer Tiere durch regelmäßiges Entwurmen so gering wie möglich.
  3. Vor allem Kokzidien verursachen Durchfall bei Stress, gegebenen falls behandeln Sie ihre Tiere 10 Tage vorher mit Medikamenten (z.B. Baycox).
  4. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Anhänger vor Abreise gereinigt ist.
  5. Der Boden von ihrem Anhänger sollte auf einer Winterreise mit Einstreu gut isoliert und gepolstert sein.
  6. Bringen Sie Ihr eigenes Futter mit zur Show damit ihre Tiere keine Futterumstellung haben. (Wir werden zusätzlich wie immer auch Heu für ihre Tiere bereitstellen).
  7. Das Trinkwasser wird für Sie wieder in einem geeigneten, Lebensmittelechten Behälter bereitgestellt. Sie können auch gerne das eigene Trinkwasser mitbringen.
  8. Streuen Sie Ihre Tierbox mit Stroh oder Heu ein damit die Tiere die Möglichkeit haben trocken und warm zu liegen. Eine Einstreu werden wir wieder zur Verfügung stellen.
  9. Meiden Sie den Kontakt mit Ihren Tieren zu anderen.
  10. Wenn Sie nach Hause kommen separieren Sie Ihre Tiere auf Zeit.

Unsere Maßnahmen für eine sichere Show:

  1. Amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung
  2. Auftriebsvorschriften
  3. Desinfektionsmatte am Eingang
  4. Abstand zwischen den Tierboxen unterschiedlicher Züchter, damit kein fremder Kontakt besteht.
  5. Frisches Trinkwasser
  6. Zügiger Ringablauf durch angegebene Ringzeiten um möglichst wenig Kontakt zwischen den Tieren zu haben.

Stand 24. 07. 2019